Mülltonnenhäuschen

by admin

Man könnte nahezu meinen, ein Hype hätte Deutschland erfasst. Doch der Trend ist offensichtlich. Er geht zur Vorgartengestaltung mithilfe von attraktiv dekorierten Mülltonnenhäuschen. Hierbei kommen alle erdenklichen Materialien, vorwiegend natürlich Holz, Beton, Stahl und Edelstahl, Blech und Kunststoff zur Verwendung. Wirklich attraktive Mülltonnenhäuschen gibt es in jedem Baumarkt zu erstehen, natürlich tummeln sich auch im Internet zahlreiche Anbieter.

Bis in das neue Jahrtausend hinein, bewahrte sich eine Art Tradition der Betonmüllhäuser. Was nicht wundert. Die genormten Müllboxen sahen gar nicht schlecht aus, in ihrem Kieselstein-Betonguss mit den grauen, meist feuerverzinkten oder in der teureren Ausführung auch eloxierten Türen. Auch die Bedienung war recht komfortabel. Man stellte die Mülltonne einfach in eine Stahlhalterung, welche in der Tür eingebaut war. So schwenkte die Mülltonne, wenn man die Tür öffnete, automatisch heraus. Doch die Zeiten ändern sich.

Kreativität im neuen Jahrtausend

Die Industrie ist seit Längerem dazu übergegangen, neue Systeme bei der Fixierung von Mülltonnen in Mülltonnenhäuschen zu gehen. Die Systeme, die man heute am häufigsten sieht, sind neben den althergebrachten, oben beschriebenen, Haltern, auch Kippkonstruktionen, Deckel mit Gasdruckbremsen bis hin zur automatischen Mülltonnenverladung mittels Hydraulik, ganz ähnlich wie bei den Müllfahrzeugen.

Das Mülltonnenhäuschen ist zum „Beinahe-Kunst-Objekt“ geworden. Natürlich überwiegen in den angebotenen Ausführungen die nüchternen, zweckdienlichen Ausführungen, die ihre Bestimmung auch in Form und Farbe verkünden. Doch existieren durchaus ebenso verspielte Konfigurationen, Stahlrohrkonstruktion verwoben mit schmiedeeisernen Ambiente, gediegen wirkende Müllboxen aus edlem Holz wie beispielsweise Eiche, Eukalyptus, Douglasie beziehungsweise Bangkirei.

Die Oberfläche, beziehungsweise zumeist die Rückseite der Müllboxen, ebenso die Türen, lassen sich ohne Weiteres mit einem Anstrich versehen. Und selbstverständlich muss es nicht nur ein Anstrich sein. Wer sich ein wenig umhört oder gar eine kostenlose Anzeige im Internet aufgibt, der wird sicherlich einen jungen, begabten Graffitisprayer finden, der sich freut, eine nahezu öffentliche Fläche für seine Kunst zu finden.

Wer selber einen Hang zur Kunst beweist, hat hier die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Es gibt in aller Regel kein Gesetz, dass solche farblich, optischen Äußerungen großartig behindert.

Zeichen der Zeit

Wie man sieht, gibt es in der Mülltonnenboxenbranche ein reichhaltiges Sortiment in verschiedensten Größen, Formen, Design und Materialien. Sie unterscheiden sich grundsätzlich im Preis, in ihrer Haltbarkeit, Stabilität und natürlich im Aussehen. Von der Designer-Mülltonnenbox bis letztendlich hin zur selber gebastelten Altmaterialkonstruktion. Was die Haltbarkeit betrifft, zeigen die Boxen aus Holz die kürzeste Lebensdauer.

Auch bei intensiver Pflege wird eine Holzkonstruktion, es denn sie ist mit entsprechend kostspieligem Edelholz, Hartholz gebaut, keine zehn Jahre überleben. Ganz anders natürlich Stahl-, Blech- und Metallkonstruktionen. Kunststoff schlägt sie alle. Wer eine Kunststoff- Müllbox kauft, kann sie zwischen 70 und etwa 1000 Jahre lang verwenden. Danach löst sie sich, was nochmals etliche Zeit dauert, in Nanopartikel auf, die wir letztlich in unseren Lebensmitteln finden.